Der Frühling steht ins Haus und es wird langsam Zeit die Badehosen wieder aus dem Kleiderschrank hervor zu kramen. Um in der Badebekleidung gut auszusehen kann ein bisschen Muskeltraining nicht schaden. Wer wollte denn noch nicht schon immer mal einen durch trainierten Körper wie zum Beispiel der Filmstar Brad Pitt. Männer wissen schon lange, dass Frauen Muskeln attraktiv finden. Dies dürfte der Grund dafür sein, dass sich immer mehr Männer im Fitnessstudio anmelden. Dort erwarten einen viele Geräte, die versprechen die Muskulatur zu stärken. Außerdem stehen einem kompetente Trainer zur Seite die nicht damit zögern sinnvolle Tipps zu verraten. Die Ratschläge können einem helfen schneller Muskeln aufzubauen. Wenn es nämlich um den schnellst möglichen Muskelaufbau geht ist sich nicht jeder einig.

Zu beginn sollten man langsam anfangen. Die Gewichte sollten nicht zu schwer gewählt werden um Verletzungen zu vermeiden. Es passieren meistens genau in den ersten Wochen schon die ersten Unfälle. Oft überschätzen sich die Neulinge und ziehen sich eine Zerrung oder Verrenkung zu. In ganz schweren Fällen kann es sogar zu einer Verletzung der Gelenke kommen. Oft sind diejenigen, die diese Verletzungen erleiden, für mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt.

Damit man sich also keine Zerrung zuzieht, sollte man sich am Anfang des Trainings aufwärmen. Dazu eignet sich ein Crosstrainer oder ein Ergometer sehr gut. Die Muskel werden dabei erwärmt und es können sogar die ersten Schweißtropfen fließen. Leider überspringen viele Sportler das Aufwärmtraining, jedoch wird geraten es unbedingt durchzuführen. Schließlich trainiert man nicht nur für das Aussehen sondern auch für die Gesundheit. Führt man diese Übung etwa 10 Minuten durch, ist man gut für das Training vorbereitet.

Nun kann man sich dem Aufbautraining widmen. Es ist Sinnvoll die einzelnen Muskelpartien, getrennt von einander und über die Woche verteilt, zu trainieren. Kombinieren sie das Brust- mit dem Trizepstraining. So könnte man eine Trainingseinheit für einen Tag gestalten. Es ist wichtig das man zwischen den Trainingstagen einen Ruhetag einplant. Die Muskeln brauchen ein Tag Pause um sich optimal aufzubauen und zu regenerieren. Danach könnte man mit dem Latissimus Doris und dem Bizeps fortfahren. In der dritten Trainingseinheit wären dann die Beine und die Schultern dran. Für das Muskelaufbautraining gibt es verschiedenste Geräte. Jeder muss für sich selbst entscheiden was ihm am besten liegt. In einem Fitnessstudio ist von der Hantelbank bis zur Beinpresse alles dabei.

Wichtig ist es am Ball zu bleiben und etwas Disziplin zu zeigen. Wer geduldig mit sich selbst ist, wird sicher schnell erste Veränderungen an sich entdecken. Um den Muskelaufbau zu unterstützen könnten man zum Beispiel viel Eiweiß zu sich nehmen.